Événement

Hieselter Kiermes

Date de création
-
Catégorie
Téléphone

​Kiermes wéi fréier op der GiIschterklaus

Herzlich Willkommen zur Hieselter Kiermes am Sonntag, den 18. August in Girsterklaus!

Die Girsterklaus mit ihrer romanischen Kapelle und der ältesten Muttergotteswallfahrt des Landes ist einer der geschichtsträchtigen Orte Luxemburgs. Wer den Ort kennt, weiß um die besondere Atmosphäre, die Stille, die Nähe zur Natur, das Gefühl in eine andere, ruhigere und friedlichere Zeit zurück versetzt zu sein.

Seit dem Mittelalter wird der Sonntag nach Mariä Himmelfahrt, also nach dem 15. August, besonders als großer Pilgertag begangen. Neben den Gottesdiensten gab es in der Vergangenheit wohl auch immer Kirmestreiben an diesem Tag. Diese alte Tradition aufgreifend lädt dieses Jahr am 18. August die Kulturkommission zur „Hieselter Kiermes" ein. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde, dem Hazelnut-House unserer ortsansässigen Fernsehköchin Theresa Baumgärtner, und der Pfarrei wurde beschlossen die alte Tradition wieder aufleben zu lassen und eine Kirmes wie früher zu organisieren.

SommerinGirtsterklaus2.jpgDer Tag beginnt um 10 Uhr mit der feierlichen Messe in der Kapelle, die vom Männergesangverein Osweiler-Rosport gestaltet sein wird. Pfarrer Benedikt Welter, Dechant in Saarbrücken und Sprecher des „Wort zum Sonntag", wird die Festpredigt halten. Anschließend zieht die Prozession über Feld und Fluren der Girsterklaus. Ebenfalls wird um 16 Uhr eine Muttergottesandacht in der Kirche stattfinden.

Gegen Mittag wird zum „Hämmelsmarsch" aufgespielt und die Kirmes durch die Gemeindevertreter eröffnet.

Neben den Mitarbeitern des Musée Tudor aus Rosport, welche die Kinder und Erwachsene in das Geheimnis der Elektrizität einführen, werden unsere Förster die Gelegenheit bieten durch Spiele und Bastelarbeiten den Wald besser kennenzulernen.

Eine Pferdekutsche wird die Gäste in einer gemütlichen Fahrt in die schönen Landschaften entführen. Für ein nostalgisches Vergnügen sorgt ein per Fahrrad angetriebenes Kinderkarussell.

Ein Höhepunkt wird um 17:30 Uhr das Klavierkonzert des bestbekannten luxemburgischen Pianisten David Yanni in der Kapelle sein.

Sommeringirsterklaus3.jpgDafür, dass auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt, sorgen die verschiedenen Ess- und Getränkestände. Die bekannte Fernsehköchin, Theresa Baumgärtner, aus dem ARD Buffet öffnet die Türen von ihrem Landhaus Hazelnut House und serviert köstliche selbstgebackene Kuchen mit Früchten von der eigenen Streuobstwiese und selbstgemachte Limonade.

Ein Shuttle Service wird den ganzen Tag zwischen Rosport „Parking „Am Bongert"  und Girsterklaus angeboten.

Die Veranstalter der Kiermes freuen sich an diesem festlichen, fröhlichen Sonntag auf viele Besucher aus nah und fern. Die Teilnahme an allen Programmpunkten ist frei.

 

Kleine Zusammenfassung der Sagengeschichte der Girsterklaus.

​Laut einer Sage besass der Ritter Elbert von Clerf Ländereien in Girst. Im Jahre 1270 nahm er an einem Kreuzzug teil.

Auf dem Rückweg versank sein Schiff, und er wurde an die afrikanische Küste gespült, gefangen genommen und als Sklave verkauft.

Gedemütigt und zum Krüppel geschlagen, betete er zur Muttergottes und versprach, wenn er gesund nach Hause komme, werde er auf seinem Land eine Kapelle zu Ehren der Muttergottes errichten lassen.

Am nächsten Morgen erwachte er auf seinem Lande in Girst, neben einem Haselnussstrauch mit einer Muttergottes darin.

An diesem Platz liess er eine Kapelle errichten.Girsterklaus.jpg

Die Madonnenstatue aus der Girster Klause ist eine Kostbarkeit aus dem 13ten Jahrhundert.

Der Ritter von Clerf wurde jedoch in keinem historischen Buche aufgeführt. Auch hatten die Ritter von Clerf niemals Güter in Girst.

Das erste Mal schriftlich erwähnt wurde die Klause in Girst im Jahre 1329, im Testament des Klerikers Heinrich Prichel aus Echternach. Dieser vermachte der Kapelle eine Geldspende zur Beschaffung von Ornamenten.

Der letzte Klausner verstarb am 30ten März im Jahre 1938 im Alter von 70 Jahren, und wurde im Schloss Temmels begraben.​